Wir bilden seit Jahren erfolgreich Hunde für den Besuchshundeinsatz in Kindergärten, Schulen und Altenheimen und anderen Einrichtungen aus und stehen mit unseren eigenen Hunden für den Besuchsdienst mit Hund zur Verfügung. Gehorsam und Sozialverträglichkeit zeichnen einen Hund im Besuchsdienst aus. Wenn Sie Interesse an einer Ausbildung Ihres Hundes zum Besuchshund haben unterstützen wir Sie mit unserer langjährigen Erfahrung in diesem besonderen Dienst.


Begrifflichkeiten

Da wir Hundetrainer / Hundeführer sind und keinerlei fachliche Kompetenzen darin haben Menschen zu therapieren sprechen wir, im Gegensatz zu manchen anderen Hundeschulen, nicht von der Ausbildung zum "Therapie"-Hund, sondern vom Besuchshund.

Wenn wir eine Einrichtung besuchen sind und bleiben wir Hundeführer mit einem speziell ausgebildeten Besuchshund. Wir sind keine Therapeuten für menschliche Leiden und führen daher auch keinen Therapiehund! Die Bewertung ob unsere Besuchshunde im Rahmen einer Therapie für leidende Menschen förderlich sind überlassen wir fachlich qualifizierten Berufen.

 

Einsatz des Besuchshundes

Der speziell ausgebildete Besuchshund kommt in der Regel in Kindergartengruppen, Schulklassen, Behinderteneinrichtungen, sonstigen Einrichtungen und auch für Menschen zum Einsatz, die ihren letzten Lebensabschnitt in einem Heim oder einer Tagesstätte verbringen müssen.

Die Besonderheit ist, dass der Hundeführer mit seinem Hund zu Besuch kommt. Hunde haben oft eine therapeutische Wirkung auf Menschen. Die Aufgabe des Besuchshundes ist es einfach mit seinem Hundeführer anwesend zu sein, sich evtl. anfassen und streichen zu lassen. Viele der mit unserer Unterstützung ausgebildeten Hunde können auch einige Dinge vorführen und tragen so zur Unterhaltung und Ablenkung von Menschen in ihrer manchmal schwierigen Lebenssituation bei.

Bei Kindern, Hyperaktiven, geistig Behinderten, Demenz-Patienten oder Verhaltengestörten stellt dies eine nicht zu unterschätzende Leistung für den Hund aber auch für den Hundeführer dar. Ungeschicktes Anfassen, Rollstühle, Gehhilfen, laute Geräusche und schrille Kinderstimmen, ungewöhnliche Begegnungen, glatte Böden, enge Räumlichkeiten - einen Besuchshund bringt nichts aus der Ruhe.

Ein Besuchshund muss wesensfest, menschenfreundlich, geduldig, selbstsicher und belastbar, weder nervös noch schreckhaft, ängstlich oder wehleidig sein. Eine bestehende Hundehaftpflichtversicherung und regelmäßiiger Tierarztcheck muss für den Hundeführer selbstverständlich sein.


Konzeption zur Ausbildung eines Besuchshundeteams durch unsere Schule:

 

Ausbildung des Besuchshundes

  • Gehorsam und Sozialverträglichkeit
  • Prüfungen: VDH-Hundeführerschein und / oder VDH-Begleithundeprüfung
  • nach Möglichkeit Apportierausbildung
  • Wesensbeurteilung des Hundes im Hinblick auf den Besuchshundeinsatz durch unsere Schule

 

Ausbildung des Besuchshundeführers

  • Nachweis: Sachkunde des Hundeführers
  • Nachweis: Erste Hilfe am Hund
  • Nachweis: Erste Hilfe am Menschen gem. den Vorschriften der Berufsgenossenschaften
  • Feststellung der persönlichen Eignung des Hundeführers im Hinblick auf den Besuchshundedienst durch den begleitenden Einsatz eines Hundetrainers in einer Einrichtung

 

Nach Abschluss Ihrer Ausbildung und dem Nachweis der Voraussetzungen erhalten Sie von uns ein Zertifikat über Ihre Ausbildung zum Besuchshundeführer.


Ihre schnelle Verbindung zu uns: 0177 - 879 7 173